Pressemitteilung - 03.05.2019


Vernetzungstreffen „Äpfel und Bienen“ – Gemeinsam für Biodiversität und Vielfalt

Das Umweltministerium Brandenburg und der Verein Äpfel & Konsorten laden am 25. Mai 2019 zum Vernetzungstreffen „Äpfel und Bienen“.

Storkow, 03. Mai 2019. Streuobstwiesen als Teil der gewachsenen Kulturlandschaft haben eine hohe ökologische Bedeutung. Sie bieten rund 6.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum und zählen damit zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. Für Bienen und andere Insekten sind sie ein wichtiger Rückzugsort. Sie sorgen dafür, dass anliegende Seen und Flüsse rein bleiben, versorgen ihre Umgebung mit Sauerstoff und sind Genreservoir für alte regionale Obstsorten. Dennoch sind Streuobstbestände in den letzten Jahrzehnten vor allem in Brandenburg stark zurückgegangen – Deutschland weit um 80% – und gehören damit zu den am stärksten gefährdeten Biotopen in Europa.

Zahlreiche private und öffentliche Initiativen in Berlin und Brandenburg setzen sich auf unterschiedliche Weise für Biodiversität und den heimischen Natur- und Artenschutz ein.

Mit dem Vernetzungstreffen "Äpfel und Bienen" soll der Informationsaustausch zwischen Streuobst- und Bienen-Initiativen, Bewirtschaftern und Verarbeitern, Landschaftspflegern, Umweltschützern, Politik und Forstbehörden gefördert werden. Für die Akteure aus Berlin und Brandenburg bietet das Treffen einen Rahmen, Projekte, Konzepte und innovative Ideen rund um die Themen Streuobstwiese und Biodiversität vorzustellen und sich untereinander zu vernetzen. Es schafft eine Plattform, um vorhandene Kräfte zu bündeln und gemeinsam Effekte mit einer größeren Reichweite zu erzielen. Ziel ist es, Synergien zwischen den zahlreichen Aktivitäten zu schaffen, Fragestellungen und aktuelle Herausforderungen zu diskutieren und gemeinsame Themen zu definieren, die im November auf einer Konferenz zum Thema Streuobstwiesen und Biodiversität in Berlin und Brandenburg weiterführend bearbeitet werden.

Im Rahmen einer Förderung aus dem Europäischen Fond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) baut der Verein "Äpfel und Konsorten" aktuell die Kompetenzstelle Brandenburger Streuobstwiesen auf. Das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg stellt hierfür bis Anfang 2021 Fördermittel zur Verfügung. Das Vernetzungstreffen dient als Vorbereitung einer landesweiten Konferenz zu den Themenkomplexen Artenvielfalt, Biodiversität und Streuobstwiesen. Es ist eine von mehreren Maßnahmen, die vom Verein im Rahmen der Förderrichtlinie umgesetzt werden. Im Aufbau befindet sich unter anderem ein landesweites Streuobst-Kataster und ein Internetportal über das Interessierte Zugang zu Wissen, Innovationen und Daten erhalten. Außerdem entsteht eine Datenbank, in der Streuobstwiesen-Akteuren erfasst sind und ein Newsletter-Verteiler zum themenbezogenen Informationsaustausch.

Der 2012 gegründete Verein "Äpfel und Konsorten - Streuobstwiesen und -äcker e.V." hat es sich zum Ziel gesetzte die Streuobstwiesen in Berlin und Brandenburg zu schützen und die regional typische Obstsortenvielfalt zu fördern. Mit der Kampagne Reclaim Streuobstwiesen sollen die wenigen noch vorhandenen Brandenburger Streuobstwiesen zurückgewonnen, wiederaufgebaut und neu bepflanzt werden.


Informationen zum Vernetzungstreffen auf einen Blick

Datum:
25.Mai 2019, 10-18 Uhr

Ort:
Spreefeld Optionsräume
Wilhelmine-Gemberg-Weg 14
10179 Berlin

Anmeldung unter:
www.aepfelundkonsorten.org/streuobst-konferenz-brandenburg-auftakt


Herausgeber
Äpfel & Konsorten Streubobstwiesen und -äcker e.V.
Burg Storkow - Schloßstraße 6
15859 Storkow (Mark)


Für Rückfragen: