Förder­möglich­keiten für Streuobst in Berlin-Brandenburg (#1001)

(Letzte Aktualisierung: 7.9.2020)

Leider gibt es in Brandenburg nur wenig Möglich­keiten, sich die Neuanlage oder Bewirt­schaftung einer Streuobst­wiese fördern zu lassen. Für die Bewirtschaftung greift zuerst die KULAP Förderung, allerdings in einem Umfang, die den Aufwand der Beantragung kaum lohnt. Große Neupflanz­projekte können auch über Flächen­kompensations­maßnahmen (z.B. Betriebs­integrierte Kompensationsmaßnahmen, die Flächenagentur Brandenburg, die BADC GmbH mit Schwerpunkt Flughafenumfeld BER oder den Naturschutzfonds Brandenburg) finanziert werden. Weiterhin gibt es den Vertragsnaturschutz und Direktzahlungen aus dem EU-Haushalt für Landwirte. Wir setzen uns bereits seit geraumer Zeit beim Umwelt­ministerium des Landes dafür ein, verbesserte Förder­bedingungen für die Neuanlage und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen in Brandenburg zu schaffen.


KULAP

Wer wird gefördert?
Betriebsinhaber mit landwirtschaftlicher Tätigkeit
Was wird gefördert?
  • Pflege extensiver Obstbestände (40-100 Bäume/ha)
  • Besonders nachhaltige Verfahren auf Dauergrünland (<40 Bäume/ha)
Förderkriterien

Pflege extensiver Obstbestände

  • Obstbaumbestand von 40-100 Bäume/ha
  • Fläche muss als förderfähige Fläche im Feldblock­kataster erfasst sein
  • Mindestgröße 0,3 ha
  • Erhaltungsschnitt im ersten oder zweiten Verpflichtungs­jahr durch Fachpersonal
  • jährlich mindestens einmalige Mahd, oder Beweidung bis 15. Juni
  • Beseitigung von Bäumen nicht zulässig. Nur Nachpflanzung von Hochstämmen (1,80 m)
  • keine Anwendung von Pflanzenschutz­mitteln, Beregnung und Melioration

Besonders nachhaltige Verfahren auf Dauergrünland

  • Nutzung mindestens einmal jährlich bis 15. Oktober
  • Räumung des Mähgutes
  • Verzicht auf mineralische Düngung
  • Keine Anwendung von Pflanzenschutzmitteln, Beregnung, Melioration
  • Verzicht auf jegliche Düngung (optional)
  • ausschließliche Beweidung mit Schafen und / oder Ziegen (optional)
  • Verzicht auf jegliche Düngung (optional) und ausschließliche Beweidung mit Schafen und / oder Ziegen (optional)
  • Nutzungsbeschränkung durch spätere Nutzungs­termine (optional)
Art und Höhe

Pflege extensiver Obstbestände

  • 6,50€ pro Baum und Jahr
  • keine Doppelförderung für Maßnahmen mit gleichem Förderinhalt und für Ausgleichs- und Ersatz­maßnahmen
  • Verpflichtungszeitraum ist 5 Jahre
  • Mindestförderung von 250€ pro Unternehmen und Jahr

Besonders nachhaltige Verfahren auf Dauergrünland

  • mindestens 140€/ha mit Option auf Vertrags­erweiterung
Weitere Informationen

Informationen des MLUK

https://mluk.brandenburg.de/...

Feldblockkataster

https://geobroker.geobasis-bb.de/...

Vertragsnaturschutz

Wer wird gefördert?
Alle Personen
Was wird gefördert?

Erhalt und Entwick­lung gefährdeter Lebens­räume auf nicht-Produktions­flächen

Förderkriterien

Extensive Grünlandnutzung

  • einmalige jährliche Nutzung
  • kein Mulchen
  • kein chemisch-synthetischer-Dünger, keine Pflanzen­schutz­mittel
  • optional: kein Mineraldünger
  • optional: kein Gülleeinsatz
  • optional: Verzicht auf jegliche Düngung
  • optional: Verzicht auf Pflege­maßnahmen
  • optional: ein­geschränkte Grün­land­nutzung

Pflege von speziellen Biotopen

  • keine gewerbliche Nutzung
  • individuelle Verein­barungen über Mahd, oder Beweidung
Art und Höhe
  • Keine Doppel­förderungen (KULAP, LEADER, Richtlinie Natürliches Erbe und Umwelt­bewusst­sein, Kompensations­zahlungen, Ausgleichs­zahlungen für Landwirte in Natura 2000 Gebieten)
  • De-minimis-Beihilfe

Extensive Grünland­nutzung

  • mindestens 140€/ha für Verzicht auf chemisch-synthetische Stickstoff­dünge­mitteln und Pflanzen­schutz­mitteln mit Option auf Vertrags­erweiterungen
  • mindestens 45€/ha für ein­geschränkte Grünland­nutzung mit Option auf Vertrags­erweiterung

Pflege von speziellen Biotopen

  • individuell
  • 100 % der zuwendungs­fähigen Ausgaben
Weitere Informationen

Informationen des MLUK

https://mluk.brandenburg.de/...

Richtlinie natürliches Erbe und Umwelt­bewusstsein

Wer wird gefördert?
Abhängig vom Förderungs­gegenstand
Was wird gefördert?
  • Anlage, Wieder­herstellung und Ver­besserung von Streu­obst­wiesen
  • Entbuschung
Förderkriterien

Anlage, Wieder­herstellung und Verbesserung von Streu­obst­wiesen

  • Dauerhafte Sicherung der Flächen
  • Kulisse mit hohem Naturwert
  • naturschutz­fachliche Relevanz des Projektes => positive Stellung­nahme des LfU erforderlich
  • alle Personen können gefördert werden

Entbuschung

  • einmalige Entbuschung zur Schaffung, Wieder­herstellung und Ent­wicklung von Lebens­räumen
  • Förder­berechtigte Personen sind Betriebs­inhaber mit einer land­wirt­schaftlichen Tätigkeit, andere Land­bewirtschafter, Gemeinden und gemein­nützige juristische Personen
  • Kulissen der Agrarland­schaften in Natura 200 Gebieten und Gebiete mit hohem Naturwert
Art und Höhe

Anlage, Wieder­herstellung und Verbesserung von Streu­obst­wiesen

  • Keine Doppel­förderung (KULAP, Kompensations­maßnahmen)
  • Bagatellgrenze 5.000€
  • 100 % der förder­fähigen Gesamt­ausgaben (Pflanzungen, Kultur­pflege und Schutz in den ersten drei Jahren)
  • Die Mittel sind in der aktuellen Förder­periode erschöpft!

Entbuschung

  • keine Doppel­förderung von Kompensations­maßnahmen
  • Bagatellgrenze 5.000€
  • bis zu 100% (für Gemeinden 90 %) der förder­fähigen Gesamt­ausgaben
Weitere Informationen

Informationen des MLUK

https://mluk.brandenburg.de/...

Kompensations­maßnahmen

Wer wird gefördert?
Alle Personen
Was wird gefördert?
  • NaturSchutzFonds: Pflanzung, Entwicklungs­pflege, Sanierungs­maßnahmen
  • Flächenagentur: Pflanzung mit 25-jährigem Pflege­vertrag
Förderkriterien

NaturSchutzFonds

  • keine Finanzierung von wieder­kehrenden Pflege­maßnahmen
  • dauerhafte Flächen­sicherung
  • Zweckbindungs­frist von 25 Jahren

Flächenagentur

  • keine reinen Pflege­maßnahmen
  • Pflanzung mit 25 Jahre Pflegevertrag
  • Mindest­größe 1 ha
  • Sicherung der Fläche: Grundbuch-Eintrag
  • weitere Kriterien, u.a. Gebietskulisse => werden intern geprüft
Art und Höhe

NaturSchutzFonds

  • Zuschuss bis zu 100 % der zuwendungs­fähigen Gesamt­ausgaben
  • Mindest­förderung 5.000€
  • Kombination mit anderen Finanzierungs­mitteln möglich

Flächenagentur / BADC

  • Komplett­finanzierung
Weitere Informationen

NaturSchutzFonds:

https://www.naturschutzfonds.de

Förder-richt­linie NaturSchutzFonds:

https://www.naturschutzfonds.de/...pdf

Flächenagentur Brandenburg:

https://www.flaechenagentur.de

BADC Flächen­management:

http://www.badc-inkof.de

Arbeits­hilfe Betriebs­­integrierte Kompensation (PDF)

https://www.google.com...Z6VGf

Hinweise zum Vollzug der Eingriffsregelung (PDF)

https://www.google.com...y219F

Direktzahlungen

Wer wird gefördert?
Aktive Betriebs­inhaber mit einer betrieb­lichen Mindest­größe
Was wird gefördert?
Produktions­unabhängige, flächen­bezogene Direkt­zahlungen
Förder­kriterien
  • Aktiver Betriebs­inhaber muss bei aus­schließlichem Streu­obst­anbau 8ha bewirtschaften
  • maximaler Bestand von 100 Bäumen pro Hektar
  • Greening-Verpflichtungen entfallen bei Dauer­kulturen
Art und Höhe
  • Keine Kombination mit anderen ELER finanzierten Ausgaben
  • Basisprämie: ca. 176€/ha
  • Greening-Prämie: ca. 86€/ha
Weitere Informationen

Informationen des MLUK:

https://mluk.brandenburg.de/...

< Zurück